Energetische Behandlung

Energetische Behandlung

In den vorindustriellen Gesellschaften hatten die Menschen keine technischen Geräte, um Befunde zu messen. Ärzte, Heiler und Schamanen waren auf ihre Wahrnehmungen und Erfahrungen angewiesen, um ihren Patienten zu helfen.
Es entstand ein großer Wissensschatz, der in weltweit viele traditionelle Heilweisen, wie die Traditionelle Chinesische Medizin, das Ayurveda und den Schamanismus, einfloss.

Alle diese Heilweisen gehen von der uralten menschlichen Erfahrung aus, dass es neben der Existenz und dem Fluss der stofflichen Substanzen im Körper und im gesamten Universum auch eine feinstoffliche Energie gibt.

Sie wird in Indien Prana genannt, in China Qi und in Japan Ki. Der Österreicher Wilhelm Reich nannte sie Orgon und der Deutsche Prof. Fritz Albert Popp konnte in den 1970er Jahren erstmals die Existenz von Biophotonen, kleinsten Lichtteilchen, die von allen lebenden Zellen ausgehen, nachweisen.

Die traditionellen Heilweisen arbeiten mit dieser Lebensenergie, die nach uralter Erfahrung alle Prozesse im Universum organisiert und hervorbringt.
Erfahrene Heiler fühlen Veränderungen im Energiefeld ihrer Patienten, die sich im Zusammenhang mit manifesten Erkrankungen, aber auch schon in deren Vorfeld feststellen lassen. Diese Veränderungen werden mit speziellen Techniken moduliert und harmonisiert. Die Patienten können durch eine energetische Behandlung Linderung ihrer Beschwerden, tiefe Entspannung, Empfindungen von Aufgehoben Sein und Kontakt zu ihrem höheren Selbst erfahren.
Es werden Selbstheilungsprozesse angeregt, die neben Körper und Geist die gesamten Lebensumstände eines Menschen mit einbeziehen können.