Ratschläge aus dem Schatzhaus der Traditionellen Chinesischen Medizin

(Winter/2018)

Allergischer Schnupfen, Heuschnupfen

Mit den diagnostischen Möglichkeiten der TCM betrachtet, stellt man hinter den Symptomen des sogenannten Heuschnupfens, die saisonal oder das ganze Jahr über auftreten können, Schwächen oder Störungen in bestimmten energetischen Bereichen der Betroffenen fest. Diese sind die eigentliche Ursache, die Wurzel (ben) des Problems.
Man spricht in den Worten der TCM von einer Schwäche der Lungen- und Nieren-Abwehr-Qi-Systeme und des Lenkergefäßes (du mai), die ererbt, aber auch im Laufe des Lebens erworben worden sein kann.
Das Lenkergefäß ist eine Energieleitbahn, die nahe des Steißbeinendes entspringt und auf der Wirbelsäule entlang und über die Mittellinie des Schädels und Gesichtes zieht bis zum Lippenbändchen zwischen den oberen Schneidezähnen. Es verbindet die Nieren, zwischen denen es inwendig hervortritt mit der Nase. Deshalb heißt es in chinesischen medizinischen Schriften, die Niere kontrolliere das Niesen.

Patienten, die außerhalb der Saison die Wurzel ihres allergischen Schnupfens mit Akupunktur behandeln ließen, berichteten davon, wie sich unter der Behandlung der Kopf, der Nasen-Rachenraum und die Nasenschleimhaut frisch, kühl, leicht, hell und weit anzufühlen begannen.
Etwa gegenteilig wurde das Empfinden während einer akuten allergischen Attacke beschrieben. Mitunter wurden auch Qi-Reaktionen beobachtet. Dabei handelt es sich um Reinigungsreaktionen des Organismus von pathogenen Faktoren (z.B. als Schleim aus den Bronchien), die im Körper verblieben sind von nicht richtig behandelten früheren Erkrankungen.

In der Saison kann man feststellen, inwiefern die Wurzel der Störung bereits ausreichend behandelt wurde. Sollten noch Symptome erscheinen, werden diese mit Akupunktur und individuell angepassten TCM Arzneimittelrezepturen nochmals behandelt.
Die Behandlung des ganzjährig auftretenden allergischen Schnupfens schließt immer die Wurzel (Ursache) und die Manifestation (Symptome) in einer Behandlung ein. Jede Behandlung ist vollkommen natürlich. Das bedeutet frei von Nebenwirkungen und verbunden mit der Aussicht auf dauerhafte Besserung der Symptome, weil die Störung an der Wurzel behandelt wird.

Hunyuanlingtong!

(Sommer/2017)

Über die thermische Wirkung von Lebensmitteln

Die thermische Wirkung von Lebensmitteln erklärt deren Temperaturverhalten im Organismus, wenn wir sie zu uns nehmen. Die chinesische Ernährungslehre ist eine der wenigen Ernährungslehren, die diese Erscheinung erkannt hat, berücksichtigt und nutzt.
Ebenso wie die Arzneimittel der TCM werden die Nahrungsmittel nach ihrer thermischen Wirkung eingeordnet und dieses Phänomen zur Gesunderhaltung oder Heilung genutzt. Ausgewogene Ernährung im Sinne der chinesischen Diätetik ist also auch ein Heilmittel.
Diese Tatsache zu würdigen und bewusst zu essen ist nicht schwer, wenn wir uns vor Augen führen, dass nach der Atemluft und dem Trinkwasser die Nahrung die Stoffe enthält, von denen wir aus der Außenwelt am meisten aufnehmen, um unser Leben zu erhalten.
Ebenso, wie die chinesische Weltsicht die Lehre von den Fünf Elementen zur Erklärung der natürlichen Zusammenhänge nutzt, werden fünf thermische Wirkungen von Lebensmitteln unterschieden:
warm -Frühling, Holz,
heiß –Sommer, Feuer,
neutral –Spätsommer, Erde,
kühl, erfrischend –Herbst, Metall ,
kalt –Wasser, Winter.

Mit diesem Wissen verstehen wir, warum kühlende Lebensmittel für Menschen, die leicht frieren und schnell kalte Füße bekommen, ungünstig sind. Sie frösteln nach einem Gurkensalat (thermisch kalt) an einem Winterabend gegessen, noch stärker und müssen vielleicht auch schnell Wasser lassen. Neben den natürlichen thermischen Eigenschaften der Lebensmittel wird ihre Wirkung im Organismus durch die Art der Zubereitung und den Geschmack beeinflusst.
Braten, Rösten, Grillen, Räuchern und Backen wirken erhitzend (yangisierend) und verstärken eine im Körper vorhandene pathologische Hitze. Typische Hitze-Erkrankungen nach der TCM sind zum Beispiel:
Hypertonie -Herz-Hitze,
Magengeschwüre -Magen-Hitze,
Akne –Blut-Hitze.
Versucht man, die empfundene Hitze mit kalten Getränken zu kühlen, kommt es zu einer scheinbar paradoxen Reaktion: der Körper meint, die Kälte ausgleichen zu müssen und erzeugt noch mehr Hitze, was den Zustand weiter verschlechtert. Dünsten, Dampfgaren, Kochen mit viel Wasser hingegen sind Zubereitungsarten, die den Körper eher kühlen und pathologische Hitze absenken.

Eigentlich ist es einfach, die thermisch günstigsten Lebensmittel zum richtigen Zeitpunkt zu sich zu nehmen. Es sind immer die, die in der Natur gerade Saison haben. Es ist gut, sich vom gesunden Menschenverstand und unverdorbenem Geschmackssinn leiten zu lassen. Erdbeeren schmecken im Juni besser als im Dezember und Entenbraten mit Rotkohl und Klößen führt im Sommer zu Schweißausbrüchen, während er im Winter stärkt und wärmt. 
Es gibt mittlerweile viele Bücher und Tabellen, in denen man sich über die thermischen Wirkungen der Lebensmittel nach der TCM informieren kann.

Aber es gibt auch gesundheitliche Störungen, die einer genauen Diagnose durch einen auf TCM spezialisierten Arzt oder Heilpraktiker bedürfen um eine passende Ernährungsempfehlung zu erhalten. Wenn man für sich selbst nicht weiter kommt, sollte man diesen Weg nicht scheuen und sich rechtzeitig fachgerechte Unterstützung holen.

Hunyuanlingtong!

(5/2017)

Enzyme-wertvolle Substanzen, die das Verdauungsfeuer unterstützen und worin sie enthalten sind

In unserer Alltagskultur ist es heute meist üblich, Lebensmittel durch kochen, blanchieren, dämpfen, schmoren oder braten, grillen und rösten zum Verzehr zuzubereiten. Frische Nahrungsmittel können aber auch durch:
- keimen
- vergären
- fermentieren
bekömmlicher und leichter verdaulich gemacht werden.

Diese uralten Methoden konservieren die Lebensmittel nicht nur, sondern reichern sie auch mit Vitaminen und Enzymen an.
Enzyme sind komplexe Eiweißverbindungen, die bei Temperaturen über 40°C zerstört werden und ihre Funktion verlieren. Sie wirken als Biokatalysatoren, die alle Verdauungsprozesse und Stoffwechselvorgänge steuern. Deshalb sind sie lebensnotwendig.
In pasteurisierter Milch, Fruchtsäften und Sauergemüse sind keine Enzyme mehr enthalten.

Lebendige Enzyme kommen nur in rohen, nicht erhitzten Lebensmitteln vor. Rohes jedoch schwächt das Verdauungsfeuer.
Die Lösung sind also gekeimte, milchsauer vergorene oder fermentierte Lebensmittel:
-milchsauer vergorene Gemüse (Karotten, Rote Beete, Sellerie, Rettich, Radieschen,
-Sauerkraut,
-Kimchi (milchsauer vergorener Chinakohl mit Chili und Knoblauch),
-Miso (fermentierte Soyabohnenpaste),
-Essig, enthalten, wenn nicht erhitzt, die lebenswichtigen Enzyme. selbstgemachte Sauergemüse angereichert werden.

Meine Empfehlung für Sie:
Ein Salat aus gedämpftem Gemüse mit nicht pasteurisiertem Essig, nativem Olivenöl, frischer Petersilie und reichlich Kresse.

Nachwürzen der Speisen statt mit Salz mit nicht pasteurisierter Soyasauce, -Misopaste als Suppengundlage (zugeben, wenn Suppe unter 40°C abgekühlt).

Hunyuanlingtong!

(4/2017)

Ernährung und Lebenspflege nach den Konzepten der TCM

Was ist das Verdauungsfeuer?
Um Qi, universelle Lebensenergie, für die energetischen und materiellen Prozesse in Körper und Geist zur Verfügung zu haben, muss es aus der Nahrung in Verbindung mit dem Atem gewonnen werden.
Im Dreifachen Erwärmer, einer funktionalen Einheit aus drei Organgruppen: Nieren, Blase, Leber und Darm als unterem, Milz und Magen als mittlerem und Herz und Lungen als oberem Erwärmer, wird das Ursprungs-Qi, welches das Verdauungsfeuer zur Verfügung stellt, erzeugt.

Nimmt man viele schwer verdauliche Lebensmittel zu sich, erschöpft sich das Verdauungsfeuer und damit auch das Ursprungs-Qi. Es können sich Ablagerungen im Körper bilden, die sich z.B. als Übergewicht und Quellungen im Bindegewebe (Cellulite) zeigen, aber auch als Müdigkeit, Infektanfälligkeit und Verschleimung.
Bestimmte Lebensmittel und Zubereitungsarten unterstützen unser Verdauungsfeuer, andere schwächen es.
Förderlich sind: bissfest gedünstetes Gemüse statt Rohkost, Kompott aus einheimischen Obstsorten statt Südfrüchten und rohem Obst, gekochtes, warmes Essen statt Brot und Brötchen, gekochter Getreidebrei statt rohen Flocken und Vollkornbrot, lange gekochte Kraftbrühen und täglich dosierte Mengen an Hülsenfrüchten, Fleisch und Sojaprodukten.

Kochen und Dünsten sind für unseren Organismus schonende Zubereitungsarten. Sie entlasten das Verdauungsfeuer und machen die Lebensmittel leicht verdaulich, so dass das Qi ohne viel Energieaufwand aus den Speisen gewonnen werden kann und dem Körper ohne viel Qi aufzuwenden zu Verfügung steht.

Um eine ausreichende Vitaminversorgung muss man sich hier keine Sorgen machen. Durch Kochen und Dünsten gehen zwar einige Vitamine verloren, aber die verbleibenden Inhaltsstoffe können vom Körper durch das Kochen und Dünsten weitaus besser aufgenommen und verwertet werden als aus rohen Lebensmitteln.

Schwächend auf das Verdauungsfeuer wirken ständiges Essen und Naschen ohne ausreichend lange Nahrungspausen, größere Mengen rohes Obst und Gemüse, Milchprodukte, eisgekühlte Lebensmittel und Getränke, Tiefkühlkost, Zubereitung in der Mikrowelle und künstliche Nahrungsbestandteile.

Durch Zhineng Qigong Übungen können wir uns mit der universellen Lebensenergie in ihrer ursprünglichsten Form, dem Hunyuan Qi, verbinden und lernen, dieses direkt aufzunehmen um unser Qi aufzufüllen, uns aus eigener Kraft gesund zu erhalten oder zu heilen.

Hunyuanlingtong!

(1/2017)

Ernährung und Lebenspflege nach den Konzepten der TCM

Alle Lebensmittel werden nach ihren energetischen Eigenschaften- jenseits von Kalorien-, Nährstoff- und Vitaminangaben eingeteilt. Entscheidend ist das Qi, die Lebensenergie, die der Körper aus den Nahrungsmitteln gewinnen kann.

Der Energiehaushalt aller Lebewesen hat zwei Bestandteile:
-die nachgeburtliche Energie- wird durch Speisen und Atmung aufgenommen,
-die vorgeburtliche Energie- ist ein begrenzter Vorrat, der aus der Eizelle der Mutter und dem Samen des Vaters für das Leben angelegt und in der Schwangerschaft durch das Blut der Mutter genährt wird.
Diese Energie kann nach der Geburt eines Menschen nicht mehr verändert werden. Ihr Verbrauch im Laufe des Lebens ist ein natürlicher Vorgang und bestimmt unsere Lebensspanne.

Wie können wir dennoch Einfluss nehmen?
Wir haben die Freiheit zu entscheiden, ob wir diese kostbare Energie durch eine exzessive Lebensführung und schlechtes Essen vor der Zeit aufbrauchen oder gut mit ihr haushalten durch eine ausgeglichene Lebensführung, ausreichende Ruhephasen und gesundes Essen.
So kann in Gesundheit ein hohes Alter erreicht werden.

Hunyuanlingtong!