Ernährung und Lebenspflege

Ernährung und Lebenspflege

Eine ausgewogene Ernährung ist die Basis einer stabilen Gesundheit.
Fehlernährung über längere Zeit ist eine nicht zu unterschätzende Krankheitsursache. Stoffwechselstörungen wie erhöhte Blutfettwerte, die Zuckerkrankheit, die Gicht aber auch das Über- oder Untergewicht sind oft auf Ernährungsfehler zurückzuführen.

Selbst eine noch so gute Behandlung wird wenig Erfolg haben, wenn Fehlernährung, Bewegungsmangel und ungesunde Lebensführung bestehen bleiben.

Während in der westlichen Ernährungslehre die Inhaltsstoffe der Nahrungsmittel im Vordergrund stehen, bewertet die Traditionelle Chinesische Medizin die Nahrung nach ihrer energetischen Wirkung auf den menschlichen Körper.
Thermische Eigenschaften (kalt, kühl, neutral, warm, heiß) der Lebensmittel, die Geschmacksrichtungen (sauer, scharf, süß, bitter, salzig) und auch deren Zubereitung (Rohkost, Dünsten, Kochen, Braten, Frittieren) sind bedeutsam für die energetische Wirkung der Nahrung auf den Organismus und werden therapeutisch genutzt.
Deshalb hinterfrage ich in der Anamnese immer auch die Ess- und Trinkgewohnheiten meiner Patienten und gebe Hinweise auf ungünstige und förderliche Lebensmittel und Zubereitungsarten. Auch die Jahreszeiten und die Umstände beim Essen (Ruhe, Hektik) sind bedeutsam.

Je verantwortungsvoller der Patient mit sich umgeht, ein umso besserer Arzt ist er für sich selbst.